Wenn das Pferd eine Klinikbehandlung braucht

Wenn Haustiere krank werden und man zum Tierarzt muss, ist dies oftmals eine emotionale Belastung für die Tierhalter und eine stressige Strapaze für das Tier. Doch oftmals hat der Tierarzt im Wohnort nicht die nötigen Untersuchungsgeräte bzw. das Fachwissen, wenn es sich um nicht so alltägliche Patienten handelt.

Pferde werden vom Tierarzt im Reitstall besucht und untersucht. Doch auch oftmals können spezialisierte Landtierärzte nicht helfen. So bestehen in Deutschland mittlerweile zahlreiche Kliniken für große und kleine tierische Patienten. Diese sind mit besonderen Untersuchungsgeräten versehen, welche auch groß genug sind, z.B. für Pferde. So gibt es in Pferdekliniken Kernspintomographen (MRT), die es ermöglichen das Pferd im Stehen zu untersuchen. Diese Art der Untersuchung konnte bis vor ein paar Jahren nur bei einem liegenden Pferd durchgeführt, welches sich einer Vollnarkose unterziehen musste und wodurch die Behandlung kostenintensiver war.

Pferdekliniken sind zudem u.a. mit Computertomographen, Szintigraphen, Sonographen und Thermographen ausgestattet. Um ein Belastungs-EKG durchzuführen gibt es mittlerweile für Pferde sogar Laufbänder in Kliniken.

Wenn die Krankheit diagnostiziert wurde, kommen die Patienten oftmals um eine Operation nicht drum herum. Auch hier ist der Ort des Geschehens die Pferdeklinik. Dank des technischen Fortschritts können Tierärzte heutzutage Augen-, Zahn- und gynäkologische Operationen, Frakturbehandlungen, Lithotripsien (wie z.B. Blasensteinzertrömmerung) und laserchirurgische Eingriffe sicher und nahezu risikofrei vornehmen.

Nach, manchmal auch vor, der Operation ist es nötig, dass die Pferde noch einige Stunden oder Tage zur Beobachtung in der Pferdeklinik bleiben müssen. Die Klinik ist für den Fall mit besonderen Ställen ausgerüstet. Zudem stehen oftmals Nachbehandlungen in Form von Therapien an. So finden in den Kliniken u.a. Stammzellentherapien für Sehnen und Gelenkerkrankungen, autologe Knochenmarktransplantationen, Inhalationsbehandlungen, Akupunktur und Magnetfeldtherapien statt.

Viele dieser Therapien sind natürlich auch ambulant für die Pferde möglich, so können Zahnbehandlungen stattfinden und das Pferd kann mit seinem Besitzer noch am selben Tag nach Hause fahren - das reiten wird aufgrund der örtlichen Betäubung wohl nicht so angebracht sein.