Pferdeversicherung

Immer wieder hört man im Radio die Meldung, dass Pferde auf die Straße laufen. Dies ist wohl der Alptraum eines jeden Pferdebesitzers. Um wenigstens den finanziellen Schaden im Rahmen zu halten, sollte für jeden Pferdehalter eine Pferdeversicherung selbstverständlich sein. Doch gibt es viele Versicherungen in diesem Bereich und es ist für den Einzelnen schwierig, die passende Versicherung auszuwählen. der folgende Text soll Klarheit darüber verschaffen, welche Versicherung zu einem passt und was beim Abschließen beachtet werden sollte.

Die wichtigste Pferdeversicherung ist die Pferdehaftpflichtversicherung. Diese haftet für Schäden, die ein Pferd einem Dritten zufügt, wie zum Beispiel Flurschäden, wenn das Pferd ausbricht. Beim Abschließen einer Pferdehaftpflichtversicherung sollte auf die Leistungen ein besonderes Augenmerk gelegt werden, da nicht bei jeder Versicherung beispielsweise Offenstallhaltung mit eingeschlossen ist. Das heißt, wenn das Pferd aus dem Offenstall ausbricht und Schaden anrichtet, zahlt die Versicherung nicht. Daher sollte man unbedingt prüfen, welche Leistungen mit eingeschlossen sind. Wird das Pferd von einer Reitbeteiligung bewegt, sollte man darauf achten, dass diese dann mitversichert ist und auch wenn das Pferd auf Turnieren startet, muss darauf geachtete werden, dass die Teilnahme an einem Solchen ebenfalls mitversichert ist.

So sollte darauf geachte werden, dass alle Eventualitäten, bei denen das Pferd Schaden anrichten kann, mitversichert sind.

Die Reiterunfallversicherung ist eine spezielle Versicherung, die greift, wenn dem Reiter etwas zustößt. Aber bei einer guten Reiterunfallversicherung sollten auch Unfälle die beim Umgang mit dem Pferd geschehen, abgedeckt sein. Diese Versicherung ist besonders für Reitställe oder Personen, die Reitunterricht anbieten empfehlenswert, da sie bei jedem Reiter des Pferdes greift unabhängig, ob er der Eigentümer ist.

Eine weitere Versicherung ist die Pferdelebensversicherung, welche im Falle des Todes nach bestimmten Ereignissen oder in manchen Fällen auch bei andauernder Unbrauchbarkeit des Pferdes greift.

Auch eine Pferdekrankenversicherung kann in bestimmten Fällen sinnvoll sein. Sie erstattet teilweise oder gar komplett die Kosten einer tierärztlichen Behandlung. Versichert werden allerdings nur Pferde, die nicht älter als zehn Jahre sind. Bei älteren Pferden kann eine OP-Versicherung sinnvoll werden. Bei den beiden letzten Pferdeversicherungen sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass eine frei Tierarztwahl besteht.