Reitunterricht

Die Geschichte des Menschen ist eng mit der des Pferdes verbunden. Anmut, Eleganz und Kraft werden in diesen Geschöpfen vereint. Die Tiere üben eine große Faszination auf Menschen verschiedenen Alters, vor allem aber auf Mädchen aus. Bei Vielen erwacht eines Tages der Wunsch reiten zu lernen.

Wenn Sie oder Ihr Kind reiten lernen möchte, müssen sie einige Dinge unbedingt beachten. Besonders wichtig, ist dass die Pferde in dem ausgewählten Stall artgerecht gehalten und versorgt werden. Die FN, der nationale Dachverband der Reiterei kennzeichnet gute Ställe mit einem Siegel aus. Um mit einem solchen Siegel ausgezeichnet zu werden, müssen bestimmte Anforderungen erfüllt werden. Wer in einem solchen Betrieb reitet, kann sich deshalb sicher sein, dass alles fachgerecht abläuft. In diesen Ställen sind auch meist qualifizierte Trainer tätig. Da der Begriff Reitlehrer in Deutschland nicht rechtlich geschützt ist, sollten sie darauf achten, dass der Reitlehrer einen Trainerschein hat, denn dieser bescheinigt ein fundiertes Wissen.

Besonders schnell lernen Sie reiten, wenn sie sich Einzelunterricht erteilen lassen. Der Reitunterricht wird individuell auf Ihren Trainingszustand und ihre Wünsche abgestimmt. Probleme und Schwächen können innerhalb kurzer Zeit behoben werden. Für Anfänger kann eine Unterrichtseinheit von 45 bis 60 Minuten sowohl physisch als auch psychisch sehr anstrengend sein, weshalb die Dauer verkürzt oder eine andere Form der Unterrichtserteilung gewählt werden sollte. Der Gruppenunterricht mit sechs bis acht Reitern ist deshalb eher für Anfänger geeignet. Auf diese Weise lernen Sie die Bewegungen des Pferdes kennen und lernt den korrekten Sitz, haben aber gleichzeitig immer noch ausreichend entspannende Pausen im Schritt, solange die Gruppenmitglieder beurteilt werden. Vor allem Kinder und Jugendliche, haben in der Regel mehr Spaß gemeinsam in einer Gruppe zu reiten. Fortgeschrittenen Reitern wird diese Art des Reitunterrichts nach einer gewissen Zeit meist zu langweilig. Sie bevorzugen den Reitunterricht in Kleingruppen von zwei bis drei Personen. Der Reitlehrer hat genügend Zeit auf seine einzelnen Schüler einzugehen, die dann wiederum ausreichend Zeit haben die Ratschläge selbstständig zu üben, wenn die Gruppenmitglieder unterrichtet werden.

Ob Reiten als Freizeitsport oder als Turniersport im Wettkampf, wichtig ist ein qualifizierter Reitunterricht in einer angenehmen motivierenden Atmosphäre.

Auch wenn das viele Menschen nicht so sehen: der Reitunterricht ist Sport! Der Muskelkater nach einem mehrstündigen Ausritt spricht jedoch für sich. Wer das Reiten erlernen will, sollte dies bei einem erfahrenen Reitlehrer tun. In Deutschland gibt es jedoch, ähnlich wie bei der Personal Trainer Ausbildung (Infos dazu unter http://www.swisspraevensana.ch ) keine feste Ausbildung für Reitlehrer. Verlassen kann man sich jedoch auf die Referenzen und Empfehlungen anderer. Denn wer gut ist, der setzt sich auf dem Markt auch durch!